Ich liebe QR-Codes. Diese Brücke zwischen analogem Papier und digitaler Demenz. Diese oft gedruckte Vortäuschung von Digitalität, die ja doch vorhanden ist nur nicht in dem was unser Auge sieht.

Nach dem Statistikportal statista nutzen ca. 18 % aller Smartphone-Nutzer QR-Codes. Zur Häufigkeit sagt ebenfalls statista, dass 40% 3- bis 5-mal und 28% 1- bis 2-mal im Jahr einen QR-Code gescannt haben. Wie viele der Befragten gar nicht wussten was ein QR-Code ist wurde nicht erhoben.

Wie oft haben Sie im letzten Jahr QR-Codes gescannt?

Immer wieder höre ich bei meinen Beratungsterminen von Plänen der technischen Redaktionen QR-Codes in den Anleitungen einzusetzen um gezielt und komfortabel auf ergänzende Inhalte im Web zu verweisen. Idealerweise sind das Inhalte, die auf dem noch immer notwendigen Papier nicht funktionieren, zum Beispiel Filme, Animationen und interaktive 3D-Modelle oder einfach nur Aktualisierungen zur gedruckten Ausgabe der Dokumentation.

Dabei muss ich für mich feststellen, dass in meinem Erfahrungsbereich solche Funktionen praktisch nicht genutzt werden. Das muss natürlich überhaupt nichts bedeuten. Die folgende Grafik verdeutlicht aber meine Erfahrung sehr anschaulich.

  Wie nützlich technische Redaktionen QR-Codes finden.

  Wie gleichgültig den Nutzern von Anleitungen QR-Codes sind.

  Wie häufig QR-Codes auf Anleitungen gescannt werden.

Sie haben immer noch Lust auf QR-Codes?

Dann erstellen Sie doch Ihre QR-Codes mit CorelDRAW oder Corel DESIGNER selbst:

Einfach aus dem Menü Objekte die Funktion QR-Code einfügen wählen und über das Andockfenster Eigenschaften-Manager anpassen. Zum Beispiel den Typ von URL über E-Mail bis Kalenderereignisse und vielem mehr. Und natürlich den Inhalt der gecodet werden soll.